Select Page

Würden Sie den obigen Ausblick mit Toyko in Verbindung bringen?
Wohl eher nicht. Und doch befinden wir uns hier in der Präfektur Tokyo, wenn auch am Rande: auf dem Weg zu Mt. Jinba (陣馬山).
Startpunkt dieser Wanderung ist die Station “Takao” (高尾山駅) der Chuo-Linie. Steigt man hier aus, umgibt einen bereits das Gefühl von Ländlichkeit. 
Das verstärkt sich, wenn man von hier den Bus nimmt und durch eine geschwungene Straße, bis zur Station “Kleiner Buddha” (小仏) vordingt.

Beginn der eigentlichen Wanderung ist die Busstation “Kleiner Buddha”. Unweit von hier beginnt bereits die Bergbesteigung, zunächst RIchtung “Kagenobuyama” (景信山), wo man – am ersten Gipfel angekommen – eine Rast einnehmen und die Aussicht genießen kann: zum einen auf die umliegende Berglandschaft, zum anderen auf die Metropolregion, aus welcher Tokyos höchster Turm – Skytree – hervorragt.

Der Weg ist teilweise steil, nie jedoch gefährlich. Man läuft auf wurzeligen Waldpfaden, die sich auch mal zu breiteren Spazierwegen weiten. Eine lange Strecke führt auf dem Bergkamm entlang, mit gelegentlichen Auf- und Abstiegen, ohne Kletterpartien.

Wie man schnell merkt: ein beliebter Parkour auch für sportliche Tokyoter, die hier das Berg-Jogging trainieren.

Man wird geführt durch schöne Waldlandschaft und hat trotzdem weite Aussichten auf die Umgebung. 

Mt Jinba, das Ziel der Wanderung, bietet ein grandioses 360°- Panorama.

Von hier gilt es, den richtigen Abstieg zu finden, so dass man wieder in die mit Straßen erschlossen Regionen zurückgelangt. Hier, in einem idyllischen Bergdorf, wartet man auf den “Tokyo-West-Bus” (西東京), der einen zurück zur Chuo-Linie bringt.